Seite drucken
Stadt Freudenberg am Main (Druckversion)

Ortsteil Ebenheid

Die Ortsentwicklung von Ebenheid ist der Beginn einer langfristigen Entwicklungsperspektive. Die räumliche, wirtschaftliche und soziale Entwicklung muss unter Berücksichtigung der Gegebenheiten, Möglichkeiten und Wünschen der Bürger gemeinsam entwickelt werden. Die reizvolle landschaftliche Höhenlage hat Auswirkungen auf die Infrastruktur und die Versorgung.

Die Erholungs- und Freiraumqualität, der Erhalt wertvoller Lebensräume für Flora und Fauna, die vorhandene Landschaftsstruktur sind grundsätzliche Wegweiser für das gemeinsame Zukunftskonzept, das die privaten wie öffentlichen Bedürfnisse berücksichtigt.

  

Zahlreiche weitere Investitionen tragen zur Zukunftssicherung von Ebenheid bei und haben das Leben im Ort bereits deutlich verbessert:

Der Ortsteil Ebenheid hat ein großes Entwicklungspotential, dieses kann durch die aktive Zusammenarbeit der Einwohner mit der Verwaltung und den Trägern der öffentlichen Interessen positiv weiterentwickelt werden. Die idyllische Höhenlage umrahmt von Natur mit guter Verkehrsanbindung bietet viele Möglichkeiten für die Zukunft des kleinen Dorfes.

Barrierefreie Bushaltestelle Ebenheid

Im Main-Tauber-Kreis wurden insgesamt sieben Bushaltestellen barrierefrei ausgebaut. Die Maßnahme soll zur Schaffung eines möglichst barrierefreien ÖPNV beitragen. Dieses Ziel ist im Nahverkehrsplan des Landkreises und ÖPNV-Gesetz festgelegt.

Der Ausbau wird im Rahmen des Förderprogramms ÖPNV nach dem Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (LGVFG) des Landes Baden-Württemberg finanziell unterstützt. Die über die Förderung hinausgehenden Kosten tragen je zur Hälfte der Landkreis und die teilnehmenden Kommunen.

Alle barrierefrei ausgebauten Haltestellen verfügen über einen speziellen Bordstein, den „Kasseler Bord“. Er hat den Vorteil, dass die Busse aufgrund seiner abgerundeten Form trotz der Bordstein-Höhe von mindestens 16 Zentimetern sehr dicht an den Bord heranfahren können. Damit wird der Ein- und Ausstieg weitgehend ohne Zwischenraum und ohne größere Stufe ermöglicht und so der Fahrgastwechsel erleichtert. Ebenso besteht nun an allen erneuerten Haltestellen eine große Fläche für die Fahrgäste, was besonders beim Ein- und Ausstieg mit Gehhilfen, Kinderwagen oder Rollstühlen wichtig ist. Das haltende Fahrzeug kann in den meisten Fällen geradlinig an die Haltestelle heranfahren und muss sich bei der Abfahrt nicht in den fahrenden Verkehr einfädeln. Dies erleichtert auch das Überqueren der Fahrbahn für die Ein- und Aussteiger.

Im Ortsteil Ebenheid lagen die Haltestellen bereits am Fahrbahnrand. Hier wurde jeweils auf einer Länge von zwölf Metern Kasseler Bord eingebaut.

Bauzeit:

Baubeginn: März 2021

Fertigstellung: April 2021

 

Neuer Jugendraum - Erwerb alte Volksbankfiliale und Umbau zum Jugendraum

Im Zentrum von Ebenheid direkt an der Hauptdurchgangsstraße befindet sich das im Jahre 1965 von der Gemeinde Ebenheid als Milchsammelstelle errichtete Gebäude. Der linke Gebäudeteil wurde 1972 durch die Volksbank Wertheim erworben und zur Filialstelle umgebaut. Im gleichen Jahr wurde Ebenheid im Zuge der Gebietsreform als Ortsteil in die Stadt Freudenberg eingegliedert und der rechte Teil erfährt seither die Nutzung als Streusalzlager. Der Schließung des Standortes Ebenheid durch die Volksbank 2009 folgte eine kurzeitige Nutzung als Verkaufsraum und schließlich der Leerstand der Räumlichkeiten.

Nachdem die Volksbank Main-Tauber 2017 Bereitschaft signalisiert hat, die ehemaligen Filialräume zu verkaufen, wurde im Gemeinderat der Stadt Freudenberg der Erwerb und die Sanierung für eine zukünftige Nutzung als Jugendtreff beschlossen. Hierfür wurden 2018 im Laufe des Jahres Auftragsvergaben u.a. in den Gewerken Trockenbau, Elektrotechnik, Sanitär-, Maler-, Fliesen-, Schreiner- und Schlosserarbeiten durchführt.

Einhergehend mit der Gebäudesanierung wurden auch die Außenanlagen instand gesetzt und ein neuer Maibaumständer unter dem gepflasterten Vorplatz eingebaut, womit eine optische Aufwertung des gesamten Areals erreicht wurde.

Die Maßnahme wurde mit Mitteln aus dem ELR Programm gefördert und die Ebenheider Bevölkerung hat ca. 600 Arbeitsstunden hierfür in Eigenleistung erbracht.

Bauzeit:

Baubeginn: September 2018

Fertigstellung: Dezember 2019

Projektbeteiligtenliste:

Johann und Eck, Architekten u. Ingenieure, Erfstraße 31a, 63927 Bürgstadt

Helmut Berlinger, Schlossstraße 2, 63930 Neunkirchen-Umpfenbach

Alfred & Ralf Wachtel Maler GmbH, Am Bischof 10, 63927 Bürgstadt

Hennig Haus GmbH & Co. KG, Röllbacher Straße 72, 63920 Großheubach

ALU-Trend Fassadenbau GmbH, Hartungsstraße 53, 63937 Weilbach

Schwend Metallbau GmbH & Co. KG, Erlenstraße 9, 97877 Wertheim

Michael Lamott, Obere Pfarrgasse 15a, 97892 Kreuzwertheim

Alfred Stefani Raumausstattung, Im Scheibling 5, 63928 Eichenbühl

Karl-Josef Weidinger, Zur Kreuzstraße 2, 74736 Hardheim-Schweinberg

ETB Birkholz, Vier-Morgen-Straße 13, 97877 Wertheim-Mondfeld

Rolf Kirchgäßner GmbH, Wendelin-Rauch-Straße 4, 97896 Freudenberg

HAPEA-GmbH, Hettingerstr. 28, 63739 Aschaffenburg

Bidlingmaier Technologie GmbH, Zum Mühlbach 18, 88422 Betzenweiler

Konrad Bau GmbH & Co. KG, Waldstraße 29, 97922 Lauda-Königshofen

Friedhof Ebenheid

Ausgeführte Maßnahmen:

Eine Leckage der Flachdachabdichtung, durch die Niederschlagswasser eindringen konnte, machte im Jahr 2017 Sanierungsmaßnahmen an der Aussegnungshalle erforderlich. Durch Dämmstoffplatten wurde das Gefälle in Ablaufrichtung verbessert. Wandabschlussbleche sowie der Dachgully wurden erneuert und Abdichtungsbahnen aufgebracht.

An der Ostseite der Aussegnungshalle wurde 2019 eine Holzkonstruktion als sogenanntes Glockenjoch für die neue, im Bronzeguss gefertigte Glocke, errichtet. Spenden der Ebenheider Vereine und aus der Bürgerschaft hatten die Anschaffung der Glocke ermöglicht.

 

Bauzeit:

Baubeginn: Aussegnungshalle 2017, Glockenturm 2019

Fertigstellung: Aussegnungshalle 2017, Glockenturm 2019

 

Projektbeteiligtenliste:

Hettiger Bedachungen, Mühltalstraße 12, 97896 Wessental

Hubert Stumpf Holzbau, Dr.–Rüttiger-Straße 17, 63930 Neunkirchen

Spielplatz Ebenheid

Um den Spielplatz attraktiver zu machen, wurde ein neues Spielgerät angeschafft.

Das Spielgerät "Wanderfalke" für Ebenheids Kinder wurde mit einer Spende der Stadtwerke ermöglicht. Das kombigerät hatte einen Anschaffungspreis von 11.500 Euro. Der Ortschaftsrat erbrachte in Eigenleistung das Fundament sowie die Anbringung der Fallschutznetze. Die Übergabe erfolgte am 21.08.2015 durch OV Arnold, stv. OV Berg, Bürgermeister Henning, Thomas Beier und Axel Diehm von den Stadtwerken, die 5000 Euro zur Anschaffung des neuen Gerätes gespendet hatten, an die Kinder in Ebenheid.

Das neue Kombinationsspielgerät ist für eine Altersgruppe von 3 - 14 Jahren geeignet.

Gemeinsam haben wir in unserem Ortsteil Ebenheid vieles erreicht, wir haben Ebenheid in den letzten Jahren vorangebracht, indem wir Vorhandenes gefestigt und Neues geschaffen haben.

Der Maßstab unseres gemeinsamen Handelns ist stets, dass sich Jung und Alt gleichermaßen wohlfühlen. Für Familien, Jugendliche, Kinder und Senioren hat sich vieles verbessert.

So soll es auch in den nächsten Jahren weitergehen!

Copyright:

Fotos: M. Zängerlein, Stadt

Text/Gestaltung: Sylvia Bechtold

http://www.freudenberg-main.de//de/leben-wohnen/ortsentwicklung-ab-2015/ebenheid