Stadt Freudenberg am Main

Seitenbereiche

  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     

Volltextsuche

Tourismus & Kultur

Seiteninhalt

Freudenberger Bürger schreiben - Heimatliebe in Poesie

Edmund Mayer

Fraadeberch, mei Heimatfleckle  

Dort wu der Odewald den Spessart kißt
wu iwwer Dal der Stutz den Borgwart grießt,
dort, wu der dannebuckel weithin schaut,
der heitre Hiemel sich im Mää drin blaut;
in diesem paradiesisch Eckle leit

Des is der Ort, wu ma zum Handschuh Wande seicht,
un´s Hinkele Eier mit zwej Dodder lejcht;
wu ma Duwak als geizt un Grumbern hackt
un Kimmerling beitzt und Dätscher backt.
Ja, des awerliche Eckle
is Fraadeberch mei Heimatfleckle.

A in der ferne Fremde draus
säh ich vor mir mei Elternhaus;
Vu Eich, Buch und Dann umkränst,
dozwische rout der Sandstää glänzt.
Dann drääm ich vun dem traulich Eckle,
mam Fraadeberch mam Heimatfleckle.

Ich säh die Kärsche, Hiffe, Quetsche, bliehe;
im Herbst de Wald wie Feier gliehe;
im Summer Aehregold vom Schieß her lache;
und her die Böllerschiß an Fronleichnam krache.
Ja, des bist Du, mei liebschtes Eckle Fraadeberch mei Heimatfleckle!

Un wenn der Winder Eizug hält,
un Farb u Leb´n zu Staub verfällt,
dann deckt sich´s mit´m weiße Mandel zu.
Drum wünsch ich vor mei ejwich Ruh
mol nix, als blous ä Eckle
sou schäj wie Fraadeberch mei Heimatfleckle.

Zensi Holmeier

Das ist meine Heimat, verfasst 2005

Das ist meine Heimat
im schönen Odenwald
hier bin ich geboren
hier wurde ich auch alt
ich liebe die Berge das Tal und auch den Main
in dem schönen Freudenberg da bin ich daheim
hier ist es doch so herrlich
die Luft ist so gesund
Gott hat dies geschaffen in einer guten Stund
der Frohsinn und die Freude
vertreiben Leid und Schmerz
Du mein schönes Freudenberg Städtchen mit Herz.

Und bin ich in der Ferne
ganz gleich wo ich auch bin
immer wieder zieht es mich nach meiner Heimat hin
Ich brauche die Berge das Tal und auch den Main
hier fühl ich mich geborgen daheim ist halt daheim.

Und wenn ich einmal sterbe
bitt ich den lieben Gott:
Er mög dies Städtchen schützen
vor Unheil und vor Not
Und schau ich dann von Oben herab auf diese Stadt
Dann danke ich dem Herrgott für diese Gnad!

Freudenberg meine Heimatstadt

Freudenberg meine Heimatstadt, die so viel zu bieten hat an der nördlichen Grenze von Baden Württemberg gelegen und von Spessart und Odenwald umgeben.
Auch Boxtal, Rauenberg, Wessental und Ebenheit sind eingemeindet seit einiger Zeit.
Stolz grüßt die Burgruine ins Land hinein im Tale fließt so still der Main.
Das historische Rathaus und manch Fachwerkhaus künden seit Jahrhunderten schon von alter Tradition
Und im Amtshaus dort stellt man heute Bilder aus auch ein Archiv ist dort untergebracht und für gemütliche Stunden ist der Amtskeller gedacht
Drei Kirchen findet man hier Gott zum Gruß ihr Schutzpatron ist der heilige Laurentius.
Auch eine Brücke führt über den Main bis nach Bayern hinein
Und in der Neustadt wo es viele schöne neue Häuser hat sie sind ein Zeichen von Sparsamkeit und Fleiß und kosten manchen Tropfen Schweiß.
Ja in Freudenberg da kennt man keine Not zwei Fabriken geben Arbeit und Brot.
Auch Vereine nicht minder erfreuen Männer, Frauen und Kinder
Hier kann man in Freundeskreisen sein Talent beweisen.
Ein Fahrradweg entlang dem Main führt bis nach Miltenberg hinein
Doch wer lieber wandert in kühlen Gründer kann bei uns noch welche finden.
Auch an das Wohl der Menschen hat man gedacht und aus einer Kiesgrube ein Freizeitgelände gemacht hier kann man Schwimmen, Campen, Surfen und sich mit Spaß die Zeit vertreiben.

Hier läßt´s sich leben, hier mag man blieben
Und wie könnt es anders sein dies herrliche Fleckchen Erde heißt
Freudenberg am Main