Dienstleistungen: Stadt Freudenberg am Main

Aktuelles zu Covid 19 - Freudenberg

Schnelltest oder abgeschlossene Impfung für Friseurbesuch notwendig

Konkret notwendig ist für den Friseurbesuch in Gebieten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 – also zum Beispiel im Main-Tauber-Kreis – der Nachweis eines nicht mehr als 24 Stunden alten, negativen COVID-19-Schnelltests. Alternativ kann ein Nachweis (Impfdokumentation) einer vollständig abgeschlossenen Impfreihe vorgelegt werden. Die Impfung ist 14 Tage nach der letzten erforderlichen Impfdosis abgeschlossen. Sollte ein Impfstoff zwei Impfdosen erfordern, reicht der Nachweis einer Impfdosis ausdrücklich nicht aus.

Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt 4563.

Ansprechpartner für Fragen zum Thema Corona ist das Ordnungsamt: bauamt@freudenberg-main.de

Stand 21.04..2021 - Freudenberg: 9

Sieben-Tage-Inzidenz 129,2

Virusmutationen (B.1.1.7 + B.1.351) = 642 Fälle im Landkreis

Testanmeldung online 

Impftermin-Service

Täglicher Lagebericht LGA

 

 

 
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Dienstleistungen

Hauptbereich

Aufnahme in weiterführende Schulen - Besonderes Beratungsverfahren wahrnehmen

Als Eltern beziehungsweise als erziehungsberechtigter Elternteil entscheiden Sie im Laufe des Schuljahres 2020/2021, welche weiterführende Schulart Ihr Kind zum Schuljahr 2021/2022besuchen soll.

Sind Sie in Ihrer Entscheidung unsicher, möchten Sie sich mit jemandem im Entscheidungsprozess beraten und weitere Aspekte bei Ihrer Entscheidung berücksichtigen, können Sie das besondere Beratungsverfahren in Anspruch nehmen.

Sie werden von einer speziell ausgebildeten Beratungslehrkraft beraten, die nicht an der Schule Ihres Kindes tätig ist.

Die Beratung ist freiwillig.

Bei Ihrer Entscheidung können Sie daneben verschiedene Informationen berücksichtigen, z.B.

  • Ihre eigenen Wahrnehmungen der Stärken und Schwächen Ihres Kindes,
  • Ergebnisse aus Gesprächen mit Lehrkräften sowie
  • die Grundschulempfehlung.

Verfahrensablauf

Melden Sie sich bei der Grundschule Ihres Kindes zum besonderen Beratungsverfahren an. Das notwendige Formular erhalten Sie gemeinsam mit der Grundschulempfehlung.

Für die Terminvereinbarung kommt die Beratungslehrkraft entweder direkt oder über das Schulsekretariat auf Sie zu. Sie vereinbart mit Ihnen einen Termin für ein Gespräch.

Das besondere Beratungsverfahren beginnt immer mit einem Beratungsgespräch. Hier stehen Ihre Fragen im Mittelpunkt.

Es kann sinnvoll sein, weitere Informationen zum Leistungsprofil Ihres Kindes zu gewinnen. Die Beratungslehrkraft wird Ihnen daher ggf. vorschlagen, an einem zusätzlichen Termin einen Test mit Ihrem Kind durchzuführen. Dem müssen alle Erziehungsberechtigten zustimmen. Dabei können die Begabung, die Motivation oder auch andere Aspekte in den Mittelpunkt einer Testung gestellt werden.

Einer Testung folgt immer ein weiteres Gespräch, in dem Sie Rückmeldung über die gewonnen Erkenntnisse erhalten.

Gemeinsam mit der Beratungslehrkraft kann abschließend eine Gesamtschau der vorliegenden Informationen vorgenommen werden.

Die Entscheidung über die Schulwahl bleibt auch nach dem besonderen Beratungsverfahren Ihnen als Eltern überlassen.

Fristen

Sie müssen sich spätestens vier Schultage nach Erhalt der Grundschulempfehlung zum besonderen Beratungsverfahren anmelden, wenn Sie daran teilnehmen möchten.

Unterlagen

keine

Kosten

keine

Bearbeitungsdauer

Das besondere Beratungsverfahren muss bis spätestens 01. April 2021 abgeschlossen sein.

Sonstiges

Häufig wird das besondere Beratungsverfahren in Anspruch genommen, wenn die eigenen Vorstellungen zur weiterführenden Schule mit der Grundschulempfehlung nicht übereinstimmen und Aspekte für und wider einer bestimmten Schulart nochmals in Bezug auf die Stärken und Schwächen Ihres Kindes abgewogen werden sollen.

Hinweis: Beratungslehrkräfte unterliegen der Schweigepflicht. D.h., dass Inhalte aus den Beratungsgesprächen als auch die Ergebnisse aus Testverfahren nicht an Dritte weitergegeben werden, sofern Sie dem nicht ausdrücklich schriftlich zustimmen.

Zuständigkeit

die Grundschule Ihres Kindes

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Kultusministerium hat dessen ausführliche Fassung am 16.07.2020 freigegeben.