Freudenberg wird Fairtrade Stadt: Stadt Freudenberg am Main

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Freudenberg wird Fairtrade Stadt

Hauptbereich

Fairtrade-Town

In vielen Städten und Gemeinden gibt es bereits seit Jahrzehnten engagierte Vereine, die sich für Fairtrade einsetzen. Das Engagement dieser Gruppen zeigte im Laufe der Jahre, dass eine Veränderung möglich ist, wenn entsprechende Voraussetzungen geschaffen werden. Aus diesen anfangs einzelnen Aktionen entstanden immer größere Gruppen und es entstanden die Fairtrade-Towns.

Fairtrade-Towns fördern gezielt den fairen Handel auf kommunaler Ebene.

Faire Bezahlung - Investitionen für eine bessere Zukunft

Wir setzen uns für Fairtrade ein, um eine faire Zahlung zu ermöglichen. 

Die Zahlung fairer Preise bedeutet:

• Deckung der  Produktionskosten

• Stabile, langfristige Preisgarantien

• Gerechte Löhne, die bessere Lebensbedingungen schaffen

• Förderung sozialer Produktionsbedingungen sowie sozialer Projekte und Infrastruktur

• Gut funktionierende, gesicherte Handelsbeziehungen gemäß Vertragsvereinbarungen

• Verbesserte Einkommenssituation, mehr finanzielle Stabilität für Kleinbauernfamilien

• Geregelte Arbeitsbedingungen und verbesserter Gesundheitsschutz auf Plantagen

• Schutz vor Kinderarbeit und Benachteiligung von Geschlechtern

• Förderung, Schutz und Unterstützung ökologischer Ressourcennutzung sowie der Bio-Landwirtschaft

1. Fairtrade Stadt im Main-Tauber-Kreis

Der faire Handel ist ein wirkungsvolles Instrument zur Armutsbekämpfung. Dies ist ein langfristiger Prozess und der nachhaltige Wandel benötigt Zeit, hierzu leistet auch die Stadt Freudenberg ihren Beitrag.

2017 wurde daher vom Gemeinderat der Stadt Freudenberg beschlossen, sich als erste Fair-Trade-Stadt des Landkreises Main-Tauber-Kreis zu bewerben. Diese Bewerbung wurde ein toller Erfolg!

Voraussetzung für den Titel Fairtrade-Town

Für den Titel Fairtrade-Town muss eine Kommune nachweislich fünf Kriterien erfüllen, die das Engagement für den fairen Handel in allen Ebenen einer Kommune widerspiegeln. Die Entwicklung zur Fairtrade-Town kann von Vereinen, Einzelpersonen oder Gruppen angeregt und umgesetzt werden.

Grundsätzlich sind 5 Merkmale zu erfüllen:

1. Ratsbeschluss der Stadt/Gemeinde

Der Gemeinderat beschloss 2017 einstimmig seine Bewerbung.

2. Steuerungsgruppe bilden

Die Steuerungsgruppe koordiniert die Aktivitäten zur Fairtrade-Towns und dient der Vernetzung innerhalb der Kommune. Die Kernaufgaben der Steuerungsgruppe bestehen darin, Schwerpunktthemen für den fairen Handel zu setzen, Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit zu koordinieren und durchzuführen.

3. Einzelhandel/Gastronomie beteiligen

Der Verkauf/Ausschank von fair gehandelten Produkten vor Ort muss gewährleistet sein durch entsprechende Angebote.

4. Einbindung von Beteiligten, Nachweis von Aktivitäten

Es müssem verschiedene Akteure der Zivilgesellschaft, z.B. Schulen, Vereine usw. mit eingebunden werden, die sich an Informations- und Bildungsaktivitäten zum fairen Handel beteiligen.

5. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presseberichte müssen die Aktivitäten einer Fairetrade-Town belegen (printtechnisch, online).

529. Fairtrade-Town

Im März 2018 konnte Bürgermeister Roger Henning, dem der faire Handel sehr am Herzen liegt, die langersehnte Ernennungsurkunde zur

                                              529. Fairtrade-Stadt

im Rahmen des Frühjahrsmarktes übergeben werden.

Auch Bundestagsabgeordneter Alois Gerig freute sich sehr über die Urkunde der Stadt Freudenberg, durch die Freudenberg zur 1. Fairetrade-Stadt des Main-Tauber-Kreises, seinem heimatlichen Wahlbezirk, wurde.

Fazit

Die vielen ehrenamtlich geleisteten Stunden vor Ort zeigen nicht nur, wie Nachhaltigkeit funktionieren kann, sondern auch, dass es Freude macht, sich für eine bessere Welt zu engagieren.

Mit Fairtrade kann jeder Einzelne einen Beitrag dazu leisten, ausbeuterische Kinderarbeit zu verhindern und Arbeitern und Bauern in Entwicklungsländern ausreichende Löhne und kostendeckende Rohstoffpreise zu ermöglichen.

Auch viele kleine Beiträge können am Ende Großes bewirken, man muß nur damit beginnen.

Fairtrade Teilnehmer

  • REWE Freudenberg
  • Heimarthof Rauenberg
  • Blumen und Ideen Freudenberg
  • Restaurant-Café Badesee Freudenberg
  • Pinocchio I Freudenberg
  • Hilbra Ebenheid
  • Raiffeisen-Volksbank Miltenberg, Geschäftsstelle Freudenberg
  • Sparkasse Tauberfranken, Geschäftsstelle Freudenberg
  • SC Eintracht Boxtal e.V.
  • Gesangverein Frohsinn e.V. Boxtal
  • Katholische Kirche
  • Global Marshall Plan, Lokalgruppe Freudenberg
  • Lindtal-Schule Freudenberg
  • Eichwald-Grundschule Rauenberg

Quellenangabe:

Teilnehmerliste Familienbüro - Stand 19.08.2019 - Frau Stellrecht-Schmidt

Titelerneuerung

Um eine dauerhafte Fairtrade-Town Titulierung zu behalten, muss auch später das Engagement im Fairtrade-Bereich nachgewiesen werden. Hier mus die fortwährende Erfüllung der fünf Kriterien nachgewiesen werden. Die Titelerneuerung erfolgt im zweijährigen Turnus.

Ihre Ansprechpartner für "Fairetrade" in Freudenberg

Sie haben Fragen / Wünsche oder Anregungen? Das Familienbüro - verantworlich für Fairtrade Freudenberg - steht Ihnen gerne zur Verfügung.

Hier geht es direkt zum Familienbüro

Copyright:

Fotos:Franz Hofmann

Text/Gestaltung: Sylvia Bechtold