Leader Regionalbudget: Stadt Freudenberg am Main

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Leader Regionalbudget

Hauptbereich

Zusätzlicher Fördertopf für den ländlichen Raum

Das Regionalbudget für Kleinprojekte ist ein auf Bundesebene ausgewiesener zusätzlicher Fördertopf zur Stärkung des ländlichen Raums. Im Planungsausschuss für Agrar- und Küstenschutz wurde am 27. November 2018 das Regionalbudget in die Förderungsgrundsätze der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) beschlossen.

Mit dem Regionalbudget sollen Kleinprojekte bis maximal 20.000,- € (netto) Gesamtkosten unterstützt werden, die der Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie (LEADER) dienen. Bund und Land stellen den LEADER-Vereinen in Baden-Württemberg jährlich (vorerst in 2019, 2020, 2021) 180.000,- € Budget zur Verfügung.

Zusätzlich werden 10% durch die beiden Landkreise Neckar-Odenwald-Kreis und Main-Tauber-Kreis kofinanziert, was den jährlich zur Verfügung stehenden Fördertopf von 200.000,- € ergibt.

Regionalbudget für Kleinprojekte - NEU - ab August 2019

Ein Kleinprojekt darf die Kostenobergrenze von 20.000,-€ (netto) nicht übersteigen.

Arbeiten, die in Eigenleistung durchgeführt werden, können mit 60% des (Netto-) Betrages, der sich bei Vergabe der Leistungen an ein Unternehmen ergeben würde, in die Gesamtkosten einberechnet werden.

Der Fördersatz liegt für alle Projekte bei 80 % der Nettokosten.

Die Mindestfördersumme wird voraussichtlich 500,-€ betragen.

Antragsteller

Anträge können gestellt werden von

  • Privatpersonen
  • Kommunen
  • Kirchen
  • Unternehmen
  • Vereinen/Verbänden 
  • Landwirten 

Das Kulissenprinzip muss eingehalten werden, d.h. ein Projekt muss innerhalb der Gebietskulisse Badisch-Frankens liegen.

Förderfähig

Förderfähig sind grundsätzlich nur investive Maßnahmen folgender Ziffern des GAK-Rahmenplans, Förderbereich 1 "Integrierte Ländliche Entwicklung":

4 - Dorfentwicklung: Zuwendungsfähig sind alle Vorhaben, die der Erhaltung, Gestaltung und Entwicklung ländlich geprägter Orte dienen und so zur Verbesserung der Lebensverhältnisse der ländlichen Bevölkerung beitragen.

5 - Dem ländlichen Raum angepasste Infrastrukturmaßnahmen: Verbesserung der Infrastruktur in ländlichen Gebieten einschließlich ländlicher Straßen und touristischer Einrichtungen.

8 - Kleinstunternehmen der Grundversorgung: Förderfähig sind Vorhaben, die der Grundversorgung dienen. Gefördert werden eigenständige Kleinstunternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von unter 2 Mio. €.

9 - Einrichtungen für lokale Basisdienstleistungen: Schaffung von Einrichtungen für die Sicherung, Verbesserung und Ausdehnung der Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung.

Der Fördersatz beträgt einheitlich 80 % der förderfähigen Kosten. Die Mindestfördersumme wird voraussichtlich 500,- € betragen. Ein Anspruch auf Gewährung einer Zuwendung ist ausgeschlossen. Kommunale Pflichtaufgaben sind nicht förderfähig.

Die Projekte werden anhand eines transparenten, demokratischen Verfahrens in Anlehnung an das Regionale Entwicklungskonzept der LEADER-Aktionsgruppe ausgewählt. Die zugrundeliegenden Projektauswahlkriterien werden im September 2019 festgelegt.

Beispiele für Kleinprojekte

Regionale Identität schaffen

Ehrenamtskultur insbesondere bei jungen Menschen fördern

Gemeinschaftssinn stärken

Im Sinne des Gemeinwohls handeln

Ortstypische Kultur bewahren

Nachhaltigkeit durch bevorzugte Nutzung erneuerbarer Energien begünstigen

Attraktivität des ländlichen Raums als Wohn- und Arbeitsort stärken

Leistungsfähige Wirtschaftskraft in der Region vorantreiben

Barriere-Hürden abbauen und Teilhabe für Alle schaffen

Umsetzung von regionalen Unternehmen/Firmen stärken

Dorftreffpunkte für Jung und Alt schaffen

Grundversorgung sicherstellen/verbessern

Erhalt der standorttypischen Flora und Fauna

Touristisches Angebot weiterausbauen

Bei weiteren Fragen zum Regionalbudget wenden Sie sich an das Regionalmanagement, welches auch gerne bei der Vorbereitung eines möglichen Projektantrags unterstützt.

Copyright:

Fotos: Franz Hofmann

Text/Gestaltung: Sylvia Bechtold