Abschlussprojekt Hauptstraße 105: Stadt Freudenberg am Main

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Abschlussprojekt Hauptstraße 105

Hauptbereich

Bauzeit

Planungsbeginn: I. Quartal 2016

Baubeginn: II. Quartal 2016

Fertigstellung: IV. Quartal 2016

Gesamtdauer: ca. 1 Jahr

 

Beschreibung:

ursprünglich Gasthaus - ehemals „Zur güldenen Rose“ und „Ritter“

Das Bild rechts zeigt das Gebäude im Zustand vor der 1. Stadtsanierung.

Historie

 

Dreigeschossiges Gebäude mit massivem Erdgeschoss und Fachwerkobergeschossen mit wandhohen Schmuckelementen, Krüppelwalmdach, im Erdgeschoss Fenster- und Türgewände aus Sandstein: neben dem rundbogigen Durchgangsportal zur Hallengasse dreiteilige Fenstergruppe mit spätrenaissancezeitlichem Gewände mit profilierten Stäben, anschließend reich gestaltetes Hauptportal mit Beschlagwerk verziertem Rundbogengewände, daneben geschosshohes Korbbogenfenster; das Hauptportal bez. 1675.

Das Gebäude wurde 1675 anstelle des bereits im Dreißigjährigen Krieg als weitgehend verfallen überlieferten Gasthauses „Ritter“, der einst bedeutendsten Wirtschaft Freudenbergs, als Gasthaus „Zur güldenen Rose“ neu erbaut.

Geschützt nach §§ 28 (Gebäude) DSchG

Langjährige Nutzung als Metzgerei

An der durch die Altstadt führenden Hauptstraße befindet sich das Gebäude Nr. 105, welches in den letzten Jahrzehnten als Metzgerei (zuletzt als Metzgerei mit Catering Service) benutzt wurde. Das lange leerstehende Objekt wurde im Zuge der Stadtsanierung von einem Geschäftsmann umgebaut und als Metzgerei Verkaufsfiliale genutzt, da es sich durch seine ideale Lage - direkt an der Hauptverkehrsstraße - dazu anbot. Nach Aufgabe des Geschäftes erfolgte erneut ein jahrelanger Leerstand, da sich kein Nachfolger für die Metzgerei fand. Die Folge davon war, dass das imposante, relativ große Fachwerkhaus erneut leer stand und der erneute Zerfall schritt voran.

Baumaßnahme

Das Gebäude ist durch sein aufwendiges Fachwerk sehr dekorativ und eine Bereicherung für die historische Altstadt. Um es zu erhalten und eine neue Nutzungsidee zu finden, wurden nunmehr dringende Sanierungsmaßnahmen notwendig, um das Gebäude im Bestand zu schützen. Es erfolgte  eine Dachsanierung mit Neueindeckung und die Vornahme von Sicherungsarbeiten für die Statik.

Weitere Erhaltungsmaßnahmen werden geplant.

Projektbeteiligte

ALS Ingenieure GmbH & Co. KG, 97074 Würzburg

Peter Rahn, Büro f. konstruktiven Ingenieurbau, 97877 Wertheim

Holzbau Dobslaff, 97877 Wertheim

Hettinger Bedachungen, 97896 Freudenberg

Michael Bronold, Freier Restaurator, 97922 Lauda-Gerlachsheim