Defibrillatoren / Standorte: Stadt Freudenberg am Main

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Die Corona-Verordnung der Landesregierung ist an die Bund-Länder-Leitlinien vom Sonntag angepasst worden. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet. Zu anderen Personen ist im öffentlichen Raum, wo immer möglich, ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Alle Infos hier

 
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Defibrillatoren / Standorte

Hauptbereich

Standorte

Die Standorte der Defibrillatoren (grüner Kasten mit Hinweisschild) sind:

Freudenberg:

Turnhalle (Eingang)

Sparkasse (Vorraum)

 

Boxtal:

Gemeindezentrum (Haupteingang)

Ebenheid:

Gemeindezentrum (Haupteingang)

Rauenberg:

an der Kirche (Treppenanlage Raubachstraße)

Wessental:

Bushaltestelle (Richtung Sonderriet)

Hinweise zu Defibrillatoren

Sofortiges Handeln rettet Leben… ein Herz braucht Hilfe!

Die Laiendefibrillation ist ungefährlich und auch durch Laien problemlos durchführbar. Die Geräte führen nach dem Einschalten sprachgesteuert Schritt für Schritt zur Defibrillation und unterstützen die Wiederbelebungsmaßnahmen.

In Deutschland sterben jährlich 100.000 Menschen an einem Tod durch plötzliches Herzversagen. Von den vom plötzlichen Herzversagen Betroffenen überleben heute nur etwa 5 %. Dabei hätten alle eine ca. 50%ige Überlebenschance, wenn sie innerhalb von drei bis fünf Minuten wiederbelebt würden. Denn nach spätestens fünf Minuten treten die ersten nicht wiedergutzumachenden Hirnschäden ein.

Es ist eine weit verbreitete aber falsche Meinung, dass vom plötzlichen Herztod fast ausschließlich alte Menschen betroffen sind. Es geht um Menschen jeder Altersgruppe, um Leistungssportler, Manager, um Areiter und Angestellte, auch Ärzte sind davon nicht ausgenommen. Es geht um Männer und Frauen, um Jugendliche und um Kinder, sogar um Kleinkinder. Jeder von uns kann schon morgen in der gleichen Situation auf Hilfe angewiesen sein. Einer von 350 Tag für Tag.

Als Zeuge eines Notfalls als ersten Schritt über 112 den Notarzt rufen - sofort mit der Reanimation beginnen - schnellstmöglich eine Defibrillation durchführen

Man kann nur eine Sache falsch machen: den Defibrillator nicht einzusetzen!